Bild1 Bild2 Bild3 Bild4
Harfleur
Raanana
Todmorden
Biskupiec

Aktuelles

29.11.2017
Besichtigung des niedersächsischen Landesarchives in Osnabrück

Am 29.11.17 waren einige Vorstandsmitglieder von Frau Schöpper, Mitarbeiterin des nds. Landesarchives in Osnabrück, zu einer Besichtigung dort im Hause eingeladen. Der Verein zur Pflege von Städtepartnerschaften wird dort künftig im Rahmen einer Schenkung seine Akten archivieren. Frau Schöpper hat in einer sehr kurzweiligen Präsentation den Sinn und Zweck sowie die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten des Staatsarchives erläutert. Hier sind u.a. die Ahnenforschung oder die wissenschaftliche Auswertung der dort gelagerten Akten zu nennen. Die zahlreich gestellten Fragen wurden kompetent und sehr umfassend beantwortet. Im Anschluss ging es an den Ort der Aufbewahrung. Üblicherweise ist dort kein Zutritt gestattet. Will man Akten einsehen, so muss dies angemeldet werden und die gewünschten Dokumente werden in einen Leseraum verbracht. Dort können sie ungestört eingesehen werden. Die Aufbewahrung erfolgt in gut geschützten Behältnissen sowie in einem perfekt klimatisierten Raum. Die älteste Urkunde ist aus dem Jahr 906 n.Ch.. Frau Schöpper hat im Vorfeld einige Exemplare zur Ansicht für die Gruppe herausgesucht. U.a. zwei Karten der Stadt Bramsche – eine per Hand gezeichnet, auf der lediglich Bramsche in groben Umrissen zu erkennen war. Die Lage des Tuchmacher Museums konnte jedoch nach einiger Überlegung erkannt werden. Die zweite Karte aus dem Jahr 1960 enthielt dann schon ein genaueres Stadtbild mit Straßen, Wegen, Fabriken, Schulen und anderen Gebäuden. Es war für alle ein sehr interessanter Nachmittag. Die Zeit verging wie im Flug. Die Gruppe wäre gerne noch länger geblieben.

Ein herzliches Danke schön an Frau Schöpper ihr Engangement.

15.08.2017
die Fahrt nach Todmorden vom 22.06. – 30.06.2017

Zu Gast bei Freunden

Am ersten Tag der Sommerferien machte sich eine Gruppe von 31 Personen aus Bramsche auf den Weg nach Todmorden, Bramsches englischer Partnerstadt. Zunächst wurde auf der vom Städtepartnerschaftsverein organisierten Reise Newcastle upon Tyne besucht. Nach einer interessanten Stadtrundfahrt konnte Newcastle an zwei Tagen auf eigene Faust erkundet werden. Die ehemals von Schwerindustrie und Kohlebergbau geprägte Stadt hat sich erfolgreich gewandelt zu einem Ort voller Kultur und interessanter Architektur.

Nach einem Abstecher zum „Angel of the North“, der berühmten stählernen Skulptur von Anthony Gormley direkt an der Autobahn, ging es weiter nach Todmorden, wo alle Reiseteilnehmer von ihren englischen Gastgebern freundlich in Empfang genommen wurden. Wie bei jedem Besuch waren alle Gäste in Familien untergebracht und konnten so bereits bestehende Freundschaften vertiefen oder neue Kontakte knüpfen.

Auf dem vom Todmordener Städtepartnerschaftsverein erarbeiteten Programm standen wieder abwechslungsreiche Ausflüge.
Besonders beeindruckend war die Busfahrt bei herrlichem Sommerwetter durch die Yorkshire Dales. Im Wensleydale wurden die die „Aysgarth-Wasserfälle“ erwandert und danach das Marktstädtchen Skipton im Airedale am Leeds-Liverpool-Kanal gelegen mit seiner gut erhaltenen Burg und Markt im Stadtzentrum besucht. Hier gab es abends ein typisches Fish & Chips Essen, das schon zur Tradition auf den England-Fahrten geworden ist. Außerdem stand ein Besuch in Leeds auf dem Programm. Erster Anlaufpunkt dieses Tages war das Royal Armouries Museum, bevor es mit dem Wassertaxi in die Innenstadt zum Shoppen oder zu weiteren Besichtigungen auf eigene Faust ging.

Parallel zum Besuch des Städtepartnerschaftsvereins fand die Bramscher Band „Much better, thank you ;-)“ den Weg nach Todmorden. Die Gruppe um die Bramscherin Heidi Engel gab ein Konzert in einem Pub in unserer Partnerstadt und spielte auch am „social evening“ auf. Dieser allseits beliebte Abend gab wieder viele Möglichkeiten des Austausches zwischen den Gästen und Gastgebern. Das uns schon gut bekannte Todmordener Duo Peter & Julia spielte nach dem Essen zum Tanz auf, was von vielen gerne angenommen wurde.

Der Besuch in Beverley, einem typischen englischen Landstädtchen mit seiner Kathedrale, der historischen Innenstadt und vielen hübschen kleinen Geschäften, rundete die Fahrt ab, bevor es mit der Fähre von Hull nach Zeegbrügge wieder Richtung Bramsche ging.

Alle Reiseteilnehmer, aber auch unsere englischen Gastgeber, waren sich einig darüber, dass Besuche im Rahmen der Städtepartnerschaft einen wichtigen Beitrag zum gegenseitigen Verständnis der unterschiedlichen Länder, Menschen und Kulturen leisten. Gerade in Zeiten des bevorstehenden Brexit ist der persönliche Kontakt zu unseren britischen Freunden besonders bedeutsam. Immerhin besteht die Städtepartnerschaft mit Todmorden fast 40 Jahre.

Diese und das 40-jährige Bestehen des Vereins zur Pflege von Städtepartnerschaften e.V. werden Ende Mai nächsten Jahres gebührend gefeiert. Zum Jubiläum sind Vertreter und Besucher aller vier Partnerstädte eingeladen.

Bericht Speichen

Bild von Todmorden220617-Bild von Todmorden220617-Bild von Todmorden220617-Bild von Todmorden220617-Bild von Todmorden220617-Bild von Todmorden220617-Bild von Todmorden220617-Bild von Todmorden220617-Bild von Todmorden220617-Bild von Todmorden220617-Bild von Todmorden220617-Bild von Todmorden220617-Bild von Todmorden220617-Bild von Todmorden220617-Bild von Todmorden220617-Bild von Todmorden220617-
05.08.2017
Dom Leckie radelt zwischen den Partnerstädten Todmordens Bramsche und Roncq

Dom Leckie wurde am Montag, den 31.07.17 vom Bürgermeister Heiner Pahlmann, der Sektion England und dem Vorsitzenden des Städtepartnerschaftsvereins sowie je 2 Vertretern der Radsportabteilungen des TUS Bramsche und des TUS Engter willkommen geheißen. Er radelt zwischen den Partnerstädten Todmordens Bramsche und Roncq, um Spendengelder für eine Organisation zu sammeln, die Freizeiten für behinderte Menschen organisiert. Die Organisation heißt „The Calvert Trust“.

Von allen hat er eine großzügige Spende erhalten. Im Anschluss an ein geselliges Abendessen konnte Dom sich noch einen kleinen Eindruck über Bramsche, den Hasesee und den Ortsteil Achmer verschaffen. Ein besonderer Dank gilt Katja und Heiner Pahlmann, die kurzfristig ein Quartier zur Verfügung gestellt haben und Dom am nächsten Morgen auf seine weitere Reise geschickt haben.

Über Dom und seine Motivation berichtet er hier hier.

Bild von DomBild von DomBild von DomBild von DomBild von Dom
06.04.2017
Am 03.04.17 fand auf Einladung des Städtepartnerschaftsvereins eine Veranstaltung des Institutes für europäische Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit e.V. (IPZ) zum Thema „Internationale Partnerschaften und Europaprojekte in der Schule – Schulnetzwerktreffen“ statt.

Die Veranstaltung wurde geleitet durch das IPZ. Eingeladen waren Schulen in und um Bramsche, sogar aus Emden waren Vertreter anwesend. Es wurden verschiedenen Projekte der Schulen vorgestellt. Im Anschluss entwickelte sich eine rege Diskussion mit vielen Fragen durch die Anwesenden. Zum Ende der Veranstaltung gab Frau Mulder vom IPZ noch einen Überblick über verschiedene Fördermöglichkeiten, auch neben dem EU-Programm Erasmus+ oder Jugend in Aktion.

Bild von 06042017-Bild von 06042017-Bild von 06042017-
28.03.2017
Schüleraustausch zwischen dem Greselius Gymnasium und dem College Pablo Picasso aus Harfleur

Vom 16.03.17 - 23.02.17 ist im Rahmen des Schüleraustausches zwischen dem Greselius Gymnasium und dem College Pablo Picasso aus Harfleur ein Gruppe Schüler in Bramsche zu Besuch. Am Freitag, den 17.03.17 wurde die Gruppe, begleitet von 3 Lehrerinnen, von Herrn Bürgermeister Pahlmann und Frau Manuela Hintz im Rathaus begrüßt. In lockerer Atmosphäre entwickelte sich rasch eine Unterhaltung zwischen den Schülern, Lehrern und den Gastgebern aus Bramsche. Frau Hintz hat die Schüler darüber informiert, dass auch die Eltern hier gerne als Gäste begrüßt werden möchten. Über den Städtepartnerschaftsverein gibt es auch hier die Möglichkeit eines Besuches im Rahmen einer Bürgerfahrt.

Frau Bormann vom Städtepartnerschaftsverein begleitet die Gruppe am Donnerstag, den 23.03.17, ins Tuchmacher Museum. Zum Abschied findet an diesem Tag in der Mensa ein gemeinsamer Abend statt. Hier wird Frau Hintz stellvertretend für den Verein teilnehmen.

Die gegenseitige Hilfestellung zwischen dem Greselius Gymnasium und dem Verein hat reibungslos geklappt. Eine Zusammenarbeit, die auf beiden Seiten gerne fortgeführt werden soll.

Bild von harfleur28032017-Bild von harfleur28032017-Bild von harfleur28032017-Bild von harfleur28032017-Bild von harfleur28032017-Bild von harfleur28032017-
15.12.2016
Auch die Tagespresse in Raanana berichtete ausführlich über den Besuch der Gruppe aus Bramsche im November 2016

Bericht
08.08.2016
Fahrt nach Biskupiec vom 22.07.16 – 31.07.16

Zum Besuch anlässlich der 10jährigen Partnerschaft mit Biskupiec machte sich vom 22.07.-31.07.16 eine bunt gemischte Gruppe von 44 Personen aus Bramsche auf den Weg. Mit dabei waren einige Verantwortliche aus den Anfängen, Mitglieder und Freunde aus früheren Reisen sowie eine Gruppe von Reisenden, für die Polen und Biskupiec ein neues Reiseziel darstellten. Die Reise führte über Breslau und Krakau in unsere Partnerstadt. In Breslau erwartete uns eine Stadtführung durch die schöne und großzügige Altstadt. Ebenso in Krakau. Dort fand zur selben Zeit der Weltjugendtag statt. Es herrschte eine ganz besondere Stimmung in der Stadt. Aber auch so ist Krakau genau wie Breslau eine Reise wert. Der Marktplatz mit den Tuchhallen sowie das alte jüdische Viertel sind sehenswert.

Danach ging es weiter nach Biskupiec. Unsere Gastgeber hatten ein vielfältiges Programm vorbereitet. Vom Grillabend zur Begrüßung über einen Empfang beim Landkreis Olztyn bis zur großen Feier anlässlich des Jubiläums war für jeden etwas dabei. Besonderes Highlight war eine Fahrt auf dem Oberländer Kanal mit Abschluss in Elblag. Direkt vor der Stadt liegt der Drausensee. Es handelt sich hier um ein ca. 18 qkm großes Naturschutzgebiet. Wohin das Auge reicht Seerosen, Schilf, Wassergräser und alle Arten von Wasservögeln und anderen Bewohnern. Ein sehr beeindruckendes Bild.

Den Abschluss der Woche bildete am Freitag ein Empfang im Kulturzentrum von Biskupiec durch die 2. Bürgermeisterin. In einem kurzweiligen Programm wurde ein Rückblick auf die Anfänge mit ersten Kontaktaufnahmen sowie die vergangenen 10 Jahre der Partnerschaft gewährt.

Alte Freundschaften wurden gepflegt, neue geschlossen. In vielen Gesprächen wurden erste Ideen für einen Austausch in den nächsten Jahren entwickelt.

Die Herzlichkeit und Gastfreundschaft hat nicht nur diejenigen begeistert, die zum ersten Mal in Biskupiec zu Besuch waren. Alle Mitreisenden sind sich einig, dass diese Reise ein voller Erfolg war.

Bedanken möchten wir uns ganz besonders bei den fleißigen Helfern, Organisatoren und Übersetzern in Biskupiec. Sie haben uns jederzeit mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Aber auch Regina und Christian aus unserer Bramscher Gruppe gilt besonderer Dank. Sie haben nicht nur übersetzt und vieles vor Ort geregelt. Sie haben uns in netter kurzweiliger Art und Weise die polnische Sprache und Kultur näher gebracht.

Bilder zum Besuch in Biskupiec finen sie hier.

21.06.2016
Bericht zum Besuch der Gruppe aus Todmorden

Am Samstag, den 28.05.16, reiste eine Gruppe aus der Partnerstadt Todmorden an. Nach einer kleinen Spazierfahrt durch Bramsche – hervorgerufen durch Differenzen zwischen dem Navi und der Erinnerung des Fahrers – erreichte die Gruppe in zwei Minibussen wohlbehalten die Realschule und konnte von den Gastfamilien in Empfang genommen werden.

Der Samstag und Sonntag wurde in den Gastfamilien verbracht.

Am Montag ging es zunächst zu einer Stadtführung in Osnabrück. Selbst Einheimische konnten dort noch einige interessante Informationen bekommen. Auf dem Programm standen u.a. der Friedenssaal, die Marienkirche und der Dom sowie die Altstadt. Nach einem Picknick und Zeit zum Bummeln und Erkunden auf eigene Faust, gab es noch einen kleinen Abstecher in den Botanischen Garten bevor es zurück nach Bramsche in die Gastfamilien ging. Am Abend konnte ein sehr kurzweiliger Diavortrag von Thomas Adelt über seinen Urlaub in Indien.

Zu den nächsten zwei Tagen ein Bericht von Gudrun Scheerhorn – Gastmutter für zwei Personen aus der Gruppe:

Am Dienstag, 31.05.16, trafen wir uns schon um 8 Uhr, um nach Münster zu fahren. Die Fahrt lief gut und staufrei, auch der PKW kam gut an, nachdem er den Navi von „Munster“ auf „Münster“ geändert hatte. Zunächst erlebten wir eine sehr interessante, historisch fundierte Führung durch die Altstadt, beginnend am Schloss und entlang der drei großen Kirchen. Sie dauerte mit über zwei Stunden länger als geplant und endete auf den symbolischen zwei großen Metallbänken hinter dem Rathaus: Völkerverständigung – wer sich miteinander hinsetzt und redet, braucht nicht gegeneinander zu kämpfen.

Die folgenden Stunden konnte jeder nach Wunsch verbringen, mit Picknick oder Restaurantbesuch, mit Shoppen, einem Besuch im Kunstmuseum oder einfach durch das hübsche Münster flanieren oder bei einem Kaffee den anderen dabei zuschauen.

Bei sonnigem Wetter ein Ausflug, den alle genossen haben.

Am Mittwoch, 01.06.16, stand eine Wanderung auf dem Programm. Von Bad Iburg aus wanderte fast die ganze Gruppe durch den hügeligen Wald zu Malepartus, einer bayrischen Gastwirtschaft. Das Wetter war etwas regnerisch, aber unter den Bäumen waren wir gut geschützt und die Laune gut. Einige Deutsche wanderten mit, Thomas Adelt, der den Tag geplant hatte, erklärte zwischendurch Interessantes über die Landschaft und die Orte.

Das bayrische Essen war lecker und reichlich. Weil die Wanderung sowie das Essen länger dauerte als erwartet, holten wir nicht nur die englischen Gäste, die in Bad Iburg geblieben waren, sondern auch die Busse zum Malepartus, und fuhren von hier nach Hasbergen zur Töpferei Niehenke.

Herr Niehenke führte uns durch die Werkstatt und erzählte von den Veränderungen für den Familienbetrieb im Laufe des letzten Jahrhunderts. Vor allem die vielen ausdrucksvollen Zwergenfiguren in allen Größen haben es mir persönlich angetan. Auf der Töpferscheibe konnten wir dann beobachten, wie aus dem roten Ton eine Flöte in Vogelform sowie eine Topfkuchenform entstand. Anschließend warteten am langen, gedeckten Tisch schon auf jeden ein gut gefüllter Kuchenteller – lecker!

Wie schön, dass ich diese beiden Ausflüge miterleben konnte.


Gudrun Scheerhorn

Auch der Besuch im Museum der Varusschlacht war für die Gruppe ein Highlight. Insbesondere die mitgereisten Kinder wurden durch Verkleidungen in die Führung mit eingebunden.

Am Nachmittag wurde die Pflanzkiste vor dem Rathaus eingeweiht. Der Gedanke der öffentlich zugänglichen Kräuterbeete ist aus Todmorden sozusagen importiert worden. Dort ist die Aktion unter dem Namen „Incredible edible“ seit Jahren sehr erfolgreich.

Am Abend wurde dann in der Waldgaststätte Renzenbrink Abschied gefeiert. Alle beteiligten Personen – Gäste, Hostfamilies, Organisatoren – waren voll des Lobes für das tolle Programm. Für den Besuch im nächsten Jahr in Todmorden wurde ein Termin gefunden, so dass auch hier die Planungen starten können.

Sehr schön wäre es, wenn sich zu dieser Fahrt auch Familien und andere Gäste anmelden würden, die bisher noch nicht mitgefahren sind. Jeder ist hierzu herzlich eingeladen.

Bilder zum Besuch aus Todmorden finen sie hier.

14.06.2016
Bericht zum Besuch der Gruppe aus Biskupiec

Der Besuch der Reisegruppe aus der Partnerstadt Biskupiec Ende Mai stand unter dem Motto „Inklusion – Vergleich Bramsche – Biskupiec“ sowie dem Jubiläum zum 10jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft.

Das umfangreiche Programm bestand aus einigen Informationsveranstaltungen zum Thema Inklusion. Das Thema wurde aus verschiendenen Blickrichtungen beleuchtet. In den besuchten Schulen wurden insbesondere die Erfolge und Schwierigkeiten aus pädagogischer Sicht erläutert. Die Veranstaltung beim Landkreis Osnabrück hingegen hatte ihren Schwerpunkt in der Finanzierung und Umsetzung der Umbauten von Schulen, Herrichtung von Klassenräumen usw.

Neben diesen Informationsveranstaltungen wurden die Ortsteile Achmer, Ueffeln, Balkum, Schleptrup, Engter, Kalkriese und Lappenstuhl bereist. Die Ortsbürgermeister haben sich den Tagestouren überwiegend angeschlossen und ausführliche Informationen zu ihren Ortsteilen gegeben.

Ganz besonders im Gedächtnis bleiben wird aber wohl der Jubiläumsabend am Donnerstag. Neben einigen Grußworten zum Jubiläum hat noch vor dem Abendessen die Folkloregruppe aus Biskupiec für ein musikalisches Highlight gesorgt. Als zum Abschluss der Darbietung ein Walzer erklang hat sich die ebenfalls für das Abendprogramm eingeladene Tanzsportgruppe des TUS Bramsche spontan auf der Tanzfläche eingefunden. Die Tanzsportgruppe unter der Leitung von Alfred Scheerhorn hat dann nach dem Abendessen Auszüge aus dem Repertoire vorgestellt. Den Abschluss der Darbietung bildete hier der auch während der Übungsabende praktizierte griechische Tanz Misirlou, bei dem alle Anwesenden mitgemacht haben. Die Stimmung auf der anschließenden Party mit DJ war ausgelassen. Es war ein wirklich schöner Abend – da waren sich alle einig.

Dieses Resümee kann für den gesamten Besuch gezogen werden. Es war eine tolle Woche mit vielen netten Begegnungen, neuen Bekanntschaften, alten Freunden. Wir aus Bramsche freuen uns schon auf unseren Besuch Ende Juli in Biskupiec.

Ein ganz herzlicher Dank gilt der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit, die diesen Besuch finanziell ünterstützt hat.

Bilder zum Besuch aus Biskupiec finen sie hier.

27.05.2016
Offizieller Empfang der Gäste aus Polen im Rathaus

Gruppe aus Polen

Einen Bericht zum Bild finden sie hier auf der Webseite der Stadt Bramsche.
18.05.2016
Traditionell zum Stadtfest: Besuch aus Todmorden

Vom 28. Mai bis zum 3. Juni 2016 begrüßen wir eine 28-köpfige Besuchergruppe aus unserer englischen Partnerstadt Todmorden in Bramsche.

Nach einem Wochenende mit den Gastfamilien hat der Städtepartner- schaftsverein ein abwechslungsreiches Programm für unsere Gäste zusammengestellt.

Am Montag geht es nach Osnabrück. Im Anschluss an eine Stadtführung haben die Besucher Gelegenheit, die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten auf eigene Faust zu erkunden, bevor es nach einem Besuch im Botanischen Garten zurück nach Bramsche geht.

Am Dienstag erkunden wir Münster, die zweite Stadt des Westfälischen Friedens.

Am Mittwoch geht es auf eine geführte Wanderung zum „Malepartus“ und eine Erkundungsfahrt durch den Südkreis.

Am Donnerstag ist „Bramsche-Tag“. Stationen sind die Varus-Schlacht, der Hasesee und eine Pflanzaktion in der Innenstadt mit „EssBar“, dem Bramscher Gegenstück zum Todmordener „Incredible Edible“.

Wer Lust hat, kann die Gruppe hier ganz unverbindlich treffen und mit den Besuchern ins Gespräch kommen: um 14:00 Uhr am Hasesee, um 15:30 Uhr in der Fußgängerzone.

Am Donnerstagabend treffen sich Gäste und Gastfamilien zum Abschiedsabend auf dem „Renzenbrink“, bevor die Gäste sich am Freitagvormittag wieder auf den Heimweg machen.

Wir freuen uns auf eine schöne gemeinsame Zeit mit vielen neuen Eindrücken.

Im nächsten Sommer fahren wir wieder zu unserem Gegenbesuch nach Todmorden.

03.05.2016
Vom 22.05.16 – 28.05.16 besucht uns eine Delegation aus der Partnerstadt Biskupiec. Anlass ist das 10jährige Bestehen der Städtepartnerschaft.

Im Rahmen dieses Besuches erfolgt am 23.05.16 um 10:00 Uhr ein Empfang im Rathaus der Stadt Bramsche. Anschließend ab ca. 12:00 Uhr werden die Stelen aus dem Schulprojekt „Damals nicht, jetzt nicht, niemals!“ besucht. Auch hier ist neben dem die Idee begründenden Künstler und verschiedenen Amtsträgern die Gruppe aus Polen willkommen. Im Laufe des Tages wird noch der Gedenkstein eingeweiht, welcher uns von der Stadt Biskupiec geschenkt wurde. Dieser befindet sich an der Ecke zum Biskupiec Weg – Fußgängerzone. Am Ende des Besuches wird eine polnische Folkloregruppe auf dem Stadtfest einen Auftritt absolvieren. Dieser ist gegen 17:00 Uhr auf dem Münsterplatz geplant. Am Sonntagmorgen verlässt uns der Besuch wieder.
29.04.2016

Zum 01.07.16 ist Frau Manuela Hintz zur Geschäftsführerin des Verein gewählt worden. Herr Langelage ist nach 38 Jahren zurück getreten. Frau Hintz ist bei der Stadt Bramsche beschäftigt und nimmt in diesem Rahmen auch die Tätigkeit als Geschäftsführerin wahr. Ausführlich ist darüber in den Bramscher Nachrichten vom 30.04.16 durch Frau Judith Perez berichtet worden.

Hier geht es zum Vollständiger Bericht.
Städtepartnerschaftverein Bramsche - Impressum - Datenschutz